Zweite Welle schleicht sich ran

„Daimler hat genug Profite gemacht die letzte
Jahrzehnte!“
1 200 Kolleg_innen des Mercedes-Werks in Berlin-Marienfelde haben letzte Woche demonstriert. Der Vorstand will nur ein paar Hundert Leute im Betrieb halten: bis zu 2000 Leute könnten ihren Job verlieren! Um zu verstecken, dass sie reich sind und einfach reich bleiben wollen, haben die Aktionären immer ein gutes Argument: bei der Autoindustrie, die Umwelt. Nicht die fetten Reichen fordern Stellenabbau, sondern die „Transformation“ zugunsten der Umwelt!
Die Kolleg*innen fordern u.a. statt Stellenabbau eine Arbeitszeitverkürzung bei VOLLEM Lohnausgleich. Für den Erhalt aller Arbeitsplätze, die Kolleg_innen von Daimler dürfen nicht allein kämpfen! Wer weiß, was ams vorbereitet? Die Probleme sind überall dieselben: lass uns bei den ganzen Betriebsleitungen der Stadt eine Angst von dem Streik erzeugen! Was eine Betriebsleitung gegen ein paar Tausend Kollegen schaffen kann (allmählicher Stellenabbau bis zur Schließung), wäre gegen eine gemeinsame Bewegung nicht möglich. Die nächste große Aktion ist am 9.12 geplant (sieh IGM-Seite). […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.