Regenwasser nun überall auf der Welt ungenießbar

Laut einer Studie, die von Forscher:innen der Universität Stockholm und der ETH Zürich in der Zeitschrift „Environmental Science and Technology“1https://www.su.se/english/news/it-s-raining-pfas-even-in-antarctica-and-on-the-tibetan-plateau-rainwater-is-unsafe-to-drink-1.620735 veröffentlicht wurde ist Regenwasser mittlerweile weltweit verseucht und nicht mehr zum Trinken geeignet, selbst in abgelegenen Regionen wie der Antarktis und dem tibetischen Hochland. Der Grund dafür sind giftige Chemikalien namens PFAS (per- und polyfluorierte Chemikalien), die sich nur sehr langsam zersetzen und in Verpackungen, Shampoos, wasserabweisenden Textilien, beschichteten Pfannen, Make-up und mehr zu finden sind. Sie haben sich überall in unserer Umwelt, einschließlich der Luft und des Wassers, ausgebreitet. Die Natur ist nicht in der Lage, diese Chemikalien irgendwie abzubauen; sie werden auch „ewige Chemikalien“ genannt. Wenn man mit diesen PFAS verunreinigtes Wasser zu sich nimmt, reichern sich sie sich im Körper an und können Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit, die Entwicklung des Fötus, die Lernfähigkeit von Kindern, Cholesterin oder bestimmte Krebsarten (Prostata, Nieren, Hoden) haben. Die pessimistische Schlussfolgerung der Forscher: Diese PFAS sind heute so weit verbreitet und die Wirtschaft hat so ein großes Interesse diese Chemikalien einzusetzen, dass es unmöglich erscheint, sie auszurotten. Das klingt vielversprechend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.