Und das nächste mal noch stärker!

Gestern wurde die Frühschicht zum Warnstreik aufgerufen. Um 9:00 Uhr waren 200 Leute draußen vor dem Betrieb. Von der P-VIP waren alle raus, Autolampe stand still… dazu kamen Kolleg*innen vom Glaswerk… (es sind nur ein paar Leute von der Foto-Optic und den Büros im Betrieb geblieben). Die Angst vor einer hypothetischen Sanktion wegen Streiks war nicht mit der Entschlossenheit für „mehr Geld“ oder für „Sicherheit“ zu vergleichen. Die Aktion war schon seit zumindest 5 Tagen von der IG Metall geplant, aber nur ein paar Gewerkschafter wussten Bescheid. Wozu solche Geheimnisse? Sogar die Nachtschicht hat erst am Morgen den Plan erfahren. Mit einer früheren Ankündigung hätten sich vielleicht Kolleg*innen von der Spätschicht anschließen können. Von Siemens-Schaltwerk über Osram bis zu anderen Siemens-Betrieben Richtung Siemensstadt: die Menschenkette war 1100m lang und die Leute (mit Abstand!) auf zwei Reihen gestellt. Wir waren alle auf dem Gehweg: keine echte Sperrung der Straße, leider. Die Autos fuhren auf einem Fahrstreifen, und so gab es trotzdem einen schönen Stau; die Kollegen, die auf ein Plakat „hupen!“ geschrieben hatten, bekamen ab und zu von Autofahrern eine Antwort.

So eine Bewegung bringt gute Laune (trotz des mangelnden Frühstücks um 9:00 und dazu war es auch noch ziemlich kalt)! Der Vorstand wird bestimmt einen kleinen Knick in der Kurve der Produktion des Tages verzeichnen müssen. Um 10:00 Uhr war die Aktion auch schon vorbei. Ein Warnstreik eben, nur eine Warnung. Osram und erst recht ams werden sich von so einer Aktion leider nicht beeindrucken lassen. Um den drohenden Stellenabbau bei uns und die reale Angriffe bei unseren Kolleg*innen von Siemens Energy vom Tisch zu bekommen, muss die Bewegung wachsen! Die IG Metall plant bei uns noch zumindest einen weiteren Warnstreik. Das darf nur eine Etappe zum echten Streik sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.