Revolutionär Sozialistische Organisation

Keine ruhigen Nächte für die Aktionäre!

Montag 10. November 2008

Entlassene Leiharbeiter bei VW, Kurzarbeit bei Porsche, Zwangsurlaub bei Osram... die Unternehmen stehen kurz vor dem Konkurs? Nein, das ist es nicht! Den Unternehmen geht es nur darum, ihre Profite zu sichern. Den Arbeitern erzählen sie, sie könnten nichts zahlen, sie sollten später wiederkommen. Dabei hat Porsche zwischen 2003 und 2007 mehr als 11 Mrd. € Gewinn gemacht, Osram 2,3 Mrd. und VW 9,7 Mrd. Unter den Kopfkissen der Aktionäre liegen die Milliarden, die allein die Arbeiter erschaffen haben. Sollen sie damit die Löhne bezahlen. Für die Arbeiter gibt es keinen Grund, Stellenabbau oder Lohnkürzung zu akzeptieren.

In Frankreich gab es schon ersten Widerstand: Renault hatte vor 2 Monaten seine Entlassungspläne auf den Tisch gepackt. Alles zusammengerechnet sollen fast 6.000 rausgeschmissen werden. Ähnlich soll es Arbeitern bei Peugeot-Citroën und den Zulieferern Ford und Bosch ergehen. Doch zu einigen Tausenden waren sie auf der Straße. 3.000 Arbeiter verschiedener Fabriken stürmten die internationale Automesse in Paris und erhielten dafür Applaus von den Besuchern. Am härtesten trifft es das Renault-Werk in Sandouville. Hier sollen 1.000 entlassen werden. Doch statt die Abfindung zu nehmen und „freiwillig“ zu gehen, blockierten sie das Werk. Für noch mehr Ärger sorgt seit Oktober Kurzarbeit: eine Woche Arbeit, eine Woche zu Hause. Das macht 400 € weniger Lohn. Ein Grund mehr zu demonstrieren. Frankreichs Präsident Sarkozy wollte mal wieder den großen „Problemlöser“ spielen. Doch angesichts der wütenden Arbeiter musste er durch den Hintereingang ins Werk schleichen. Er sah sich zu dem Versprechen gezwungen, Geld zu geben. Bis jetzt ist ein kleiner Kompromiss herausgekommen: Die betroffenen Arbeiter sollen Qualifizierungen und etwas Geld erhalten. Nichts, was den fehlenden Lohn ausgleicht... und so gehen die Demonstrationen weiter, weil sich die Arbeiter nicht dem Diktat der Aktionäre beugen wollen. Das könnte ansteckend wirken auf andere Arbeitende – nicht nur in Frankreich.


Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 332958

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Archiv unserer Zeitung  Aktivitäten verfolgen Nr. 24 - November 2008   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.30