Revolutionär Sozialistische Organisation

Ihr „Fachkräftemangel“ ist unsere Stärke!

Donnerstag 1. März 2018

Neue Flughafenpläne

Die neuen Baumaßnahmen am CBF reichen zwar nicht ganz an die vom BER ran, aber auch bei uns soll es einen neuen Helikopter-Landeplatz geben. Dafür wird schon reichlich viel Zeit eingeplant, ganze 18 Monate soll der Bau gehen. Wir sind gespannt, wann es die ersten Skandale und Verlängerungen gibt!

Was würdest du alles für Elektrogeräte tun?

Anfang Februar startete vor dem Landgericht Berlin ein Strafprozess gegen einen früheren Oberarzt der Charité in der Onkologie und eine Apothekerin. Anklage: Korruption. Die Apothekerin soll vorrangig Rezepte für Krebsmedikamente von diesem Arzt bekommen und im Gegenzug dafür „hochwertige elektronische Geräte“ an ihn verschenkt haben. Na, was würdet ihr denn alles für einen neuen Drucker machen?

(Prof. Dr.) Frei(e) Berichtserstattung

Der ärztliche Direktor äußerte sich zur Berichterstattung über die neuen OP-Säle am CCM. Kurz zusammen gefasst: 1. Es gab keine Fehler 2. Außerdem wurden diese (nicht-vorhandenen) Fehler anschließend abgestellt! Der gelernte Ossi fühlte sich gleich wieder wie einst bei der aktuellen Kamera: Unser Weg ist richtig und wir lösen die Probleme im Vorwärtsschreiten. „Wehe, wehe, wenn ich auf das End sehe…“ (Wilhelm Busch)

Dieser (Rechts)weg wird kein leichter sein…

Die Vorgabe einer Mindestbesetzung ist durchaus eine Maßnahme, mit der der Gefährdung der Mitarbeiter begegnet werden kann.“ Mit dieser Begründung wies das Arbeitsgericht Kiel die Klage der Helios-Ostsee-Klinik Damp gegen einen Spruch der Einigungsstelle zurück in dem verbindliche Mindestbesetzungen festgelegt wurden. Was im ersten Moment nach Vernunft und Sieg klingt, muss leider genauer erklärt werden. Die Einigungsstelle wurde 2013 gebildet, der Spruch kam im Dezember 2016 – und das Urteil geht nun, nach Einspruch der Klinik, in die nächste Instanz. Fünf Jahre + x, in denen die Kolleg_innen zwar ständig Recht, aber keine Mindestbesetzung bekommen haben. Bevor wir uns also mit den Anwälten der Kliniken anlegen, sollten wir doch besser prüfen, ob uns nicht noch andere Sachen zum Druck machen einfallen – zumindest wenn es noch in unserer Generation mit der Mindestbesetzung klappen soll.

Neid?

Laut Zeitung befürchten an der Charité Chefs einiger medizinischer Fachrichtungen, dass die gehypte Herzmedizin sie nicht nur in den Schlagzeilen überholt, sondern ihnen auch finanzielle Ressourcen streitig macht. Dies wohl mit Recht. Denn wo medizinische Versorgung sich am Markt rechnen muss, stehen auch die verschiedenen Fachrichtungen einer Klinik in Konkurrenz zueinander. Das ist durchaus gewollt und von so manchem Chef, der jetzt Angst um seine Pfründe hat, befürwortet.

LOL

Noch immer liegt das Käseblatt Charité kompakt in großen Bergen in der Klinik herum. Dabei regt diese Hofberichterstattung doch immer wieder zum Lachen an. Und Lachen ist gesund. Besonders die PD meint es da gut mit uns. So antwortet sie auf die Frage, welche Auswirkungen der Tarifvertrag Gesundheitsschutz für Patient_innen hat: „Im besten Fall wird man von Pflegekräften betreut und umsorgt, die die notwendige Zeit für eine umfängliche Pflege haben.“ Welch großen Namen man tragen muss, um diesen besten Fall zu erwischen, verschweigt sie keck, genauso wie ihren Anteil daran, dass in der Regel auch mit dem von ihr gelobten Tarifvertrag Patient_innen Pflegepersonal vor allem rennend kennen.

Gröhe heißt demnächst Spahn,

und ob der Rest des Werbespruchs von Raider zutreffen wird, hängt vor allem von uns Beschäftigten der Kliniken und Pflegeeinrichtungen ab. Denn Spahn ist zwar noch recht jung, hängt aber der altbackenen Ideologie, dass der Markt schon richten wird, an. Verbesserungen unserer Arbeitsbedingungen und der Versorgung der Patient_innen werden wir nicht mit ihm, sondern gegen ihn und die von ihm vertretenen Interessen durchsetzen müssen.

Nicht verpassen Am 14.03.2018, um 13 Uhr ist Betriebsversammlung der CFM. Es soll u.a. über die aktuellen Tarifverhandlungen gesprochen werden. Geht hin und bestimmt mit, wie es weiter gehen soll.

Charité des Westens

Die Uniklinik Köln möchte die defizitären städtischen Kliniken aufkaufen und den zweitgrößten Klinikverbund Deutschlands gründen. Arbeitstitel des Projektes: Charité des Westens. Wir hoffen für die Kolleg_innen in Köln, dass nicht auch die Arbeitsbedingungen, Personaldecke und die schlechten Gehälter abgekupfert werden.

Reden ist Silber, Streiken ist Gold

Die Kolleg_innen der VSG setzen nun endlich ihre Tarifverhandlungen mit der Geschäftsführung fort. Nächster Termin ist der 07.03.2018. Sie fordern noch immer mindestens 90% des TVöD-Levels und schrittweise Angleichung an den Flächentarifvertrag. TVöD! Genau das fordern wir doch auch an der CFM! Da bietet es sich doch an, wieder gemeinsam aktiv zu werden und bei unserer Gewerkschaft gemeinsame Streiktage durchzusetzen. Denn vom Reden und Verhandeln allein, lassen sich die Chefs nicht überzeugen.

Frauenkampftag!

Wie viel Zeit ist seit der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland vergangen? Und wie weit sind wir mit der Frauen-Emanzipation seit dem gekommen? Noch täglich wird von Belästigungen und Gewalt an Frauen berichtet. Am 8. März wird wieder gemeinsam zum internationalen Frauenkampftag auf die Straße gegangen, Beginn 17 Uhr, Hermannplatz. Es wird auch einen gemeinsamen Gesundheits- und Care-Block geben!



Marx
Startseite | Kontakt | Sitemap | Redaktion | Statistiken | Besuche: 305600

Aktivitäten verfolgen de  Aktivitäten verfolgen Aus den Betrieben  Aktivitäten verfolgen Charité   ?

Realisiert mit SPIP 2.1.30